Dreiklang 2012 auf Schloss Colditz

DREIKLANG – Der Mitteldeutsche Kinderchor probt und konzertiert in Sachsen

DREIKLANG – das jährlich stattfindende Projekt der Chorverbände Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens – vereinte im Mai 2012 zum vierten Mal Kinderchöre aus drei Bundesländern zum Mitteldeutschen Kinderchor.

Vom 11. bis zum 13. Mai studierten der Kinder- und Jugendchor „Ulrich von Hutten“ aus Halle (Leiter Klaus Rhode), der MDR-Nachwuchs-Kinderchor Leipzig (Leiterin Anke Schönreich), der Ameisenchor Weimar (Leiter Matthias Rößler) und der Chor des Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau (Leiterin Haike Mysak) ein anspruchsvolles Programm ein. In der Landesmusikakademie Sachsen im Schloss Colditz boten sich den Sängerinnen und Sängern hervorragende räumliche Voraussetzungen. Unter künstlerischer Gesamtleitung von Prof. André Schmidt (Musikhochschule Franz Liszt in Weimar) probten die Kinder trotz enormer Anstrengung mit großer Begeisterung die von einem künstlerischen Rat zusammengestellte Chorliteratur. Die sechs Lieder des gemeinsamen Programms bewegten sich musikalisch durch die Welt und die Zeiten: ob Spiritual, afrikanische oder brasilianische Lieder, zeitgenössische Vertonungen lateinischer Texte oder ein Beatles-Song.

Den Höhepunkt des DREIKLANG-Projektes 2012 bildete das traditionelle gemeinsame Abschlusskonzert, dass zum Muttertag in der Klosterkirche in Grimma erklang. Hier präsentierten die Sängerinnen und Sänger mit großem Engagement und in höchster Qualität die Ergebnisse des Workshops sowie Stücke aus dem eigenen Repertoire. Dabei bewiesen sie neben Ihrem Können ein beachtliches Maß an Professionalität und Ehrgeiz indem sie sich von den sehr kühlen Temperaturen in der Konzertkirche nicht aus der Bahn werfen ließen und stattdessen die Herzen des Publikums erwärmten. Jedes der aufgeführten Stücke wurde von einem anderen Chorleiter erarbeitet und im Konzert dirigiert. Damit wurde ein wesentliches Ziel des DREIKLANG-Projektes umgesetzt, nämlich einen Austausch und gegenseitiges Lernen zu initiieren. Die Mehrheit der Chöre sahen die Teilnahme als eine Auszeichnung und würden sich sofort wieder bewerben.

„Es war beeindruckend, die Begeisterung und Disziplin der Kinderchöre in den Proben mitzuerleben, die Freude, unter den verschiedenen Dirigenten arbeiten zu dürfen und sich damit derer hohen Anforderungen zu stellen.“ Gudrun Bettche (Kinder- und Jugendchor „Ulrich von Hutten“, Halle)

„Die Auswahl der Stücke und deren unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade fand ich sehr abwechslungsreich bis wild – aber auch schön, sowohl etwas zum „Zähne-ausbeißen“ als auch schnelle Erfolge bei einander zu haben; Vorgeprobtes als auch völliges Neuland, das gemeinsam beackert wurde.“ Anke Schöneich (MDR-Nachwuchschor, Leipzig)

„Ich kann für meine Sängerinnen und Sänger mit Recht sagen, dass das Dreiklang-Wochenende viel Spaß gemacht hat, so anstrengend es auch war. Zugleich freue ich mich, dass sie diese konzentrierte Probenatmosphäre mit „nach Hause“ gebracht haben und von der Erfahrung, so lange Probenphasen durchgestanden zu haben, noch lange zehren werden.“ Haike Mysak (Clara-Wieck-Kinderchor, Zwickau)

„Ich möchte meinen Hut ziehen und meine Verehrung ausdrücken für eure Arbeit und das tolle Programm in Grimma. Man hat gespürt, mit welchem Engagement ihr alle und die Kinder dabei waren.“ Heike Rieger (Chorjugend Thüringen)

 

Der Sächsische Chorverband bedankt sich bei allen beteiligten Personen und Chören und insbesondere bei der Landesmusikakademie Sachsen für die Bereitsstellung der optimalen äußerlichen Rahmenbedingungen sowie tatkräftigen Unterstützung bei der Organisation und Durchführung der Veranstaltung.